Neues Jahr, Neue Aufgaben?

Ein neues Jahr hat begonnen. Viele hoffen, dass es dieses Jahr etwas besser wird als das letzte Jahr und haben außerdem fleißig Vorsätze für dieses Jahr geschrieben.

Photo by Chris Czermak on Pexels.com

Das letzte Jahr ist normal gestartet, doch auf einmal stand die Welt still. Ein Virus legte das Bekannte vollkommen lahm. Die Wirtschaft konnte ihr höher, größer, weiter und besser nicht mehr umsetzen und die Versäumnisse der letzten Jahre wurden massiv sichtbar. Das erste Beispiel, welches ich in diesen Zug nennen möchte ist die Bildung.

Computer und die Bearbeitung von Aufgaben mit denen gibt es seit über hundert Jahren, trotzdem hat sich der Lehrplan diesem Thema nicht angenommen. Sehr oft sind es nur Wahlmodule, um etwas über die Welt der Informatik zu lernen und kein Bestandteil der normalen Bildung. Dabei wäre es höchste Eisenbahn, denn eigentlich jeder Beruf hat damit in irgendeiner Weise zu tun. Und sei es nur die Daten auf den Rechner schützen zu können.
Aber dadurch dass nur mit Zettel und Stift gelehrt wird, gab es noch ein weiters Problem, als alle Schüler und Studenten zuhause unterrichtet werden sollten. Wie können Lehrer und Professoren ihre geliebte alte Lehre auf moderne Formate übertragen, ohne dass sie dafür viel tun müssen. Oder wie versendet man Aufgaben und bekommt schnelle Antworten darauf. In solchen Fällen frage ich mich, wie konnte man das im Bildungsministerium so verschlafen….

Aber es gab letztes Jahr auch positive Momente. Die Natur konnte sich an einigen Stellen erholen, aber die Klimawandel wird weiter voranschreiten und vieles vernichten, was wir heutzutage kennen. Kreisläufe werden weiterhin gestört bleiben, aber vielleicht gibt es noch Hoffnung für unsere Flora und Fauna.

Ich persönlich beschäftige mich schon länger mit dem Themen Klimawandel und Ausbeutung. Diese Themen wurden endlich angenommen, aber sie werden immer wieder zurückgedrängt durch viel Geld. Denn eigentlich könnten wir schon viel weiter sein, wenn Konzerne ihr Wissen nicht 50 Jahre unter Verschluss gehalten hätten.
Im Weiterem hat mich das Thema Digitalisierung sehr bewegt. Endlich musste man mal umstellen, auch wenn man meiner Ansicht nach, dass schon viel früher hätte tun müssen. Warum bin ich mit 1 Stunde pro Woche Medienkunde aufgewachsen und verstehe trotzdem nichts in der Informatik und was dabei wichtig ist? Ich habe vor 3,5 Jahren mein Abitur gemacht und wir wurden schief angeschaut, wenn wir nach Wörtern gegoogelt haben und heute gilt das als selbstverständlich. Ich finde, man sollte mit der Zeit und den Errungenschaften gehen.

Und was jetzt?

Dieses Jahr hoffe ich, dass die Digitalisierung nicht durch zurück wie davor wieder ausgebremst wird. Außerdem hoffe ich, dass Unternehmen mehr in die Verantwortung genommen werden bezüglich Ausbeutung, Gleichberechtigung und Chancengleichheit. Es ist noch so viel zu tun und mich kraut es vor den Wahlen…

Die Triple Krise

Wie verändert sich die Natur über die Zeit und wer greift wo ein?

Immer wieder hört man, das der Mensch und der Klimawandel in vielerlei Hinsicht die Umwelt verändern. Das stimmt auch, aber der Mensch ist eben auch ein Teil der Umwelt und sollte niemals als komplett einzelner Faktor betrachtet werden.

Der Mensch verändert seitdem er die Welt erobert und verreist die Fauna und Flora ständig, in dem er Samen und Tiere um die ganze Welt als unbekannten Passagier oder als gewolltes Mitbringsel mitnimmt. Dadurch war die Natur schon immer im Wandel und die Kartoffel oder die Kamille kann ich mir aus Europa nicht mehr wegdenken, auch wenn sie ebenfalls eingeschleppt wurden ist.

Aber auch Winde und Stürme bringen Lebewesen an andere Orte hin. Manche Arten haben sich genau darauf spezialisiert, um so ihr überleben zu sichern. Oder damit Lebensräume zu entdecken, die für sie früher nicht von Bedeutung waren oder zu weit weg.

Derzeit passieren viele Dinge Gleichzeitig. Die Natur im Sinne von Wäldern und Blumenwiesen wird immer weniger im Vergleich fest betonierten Straßen, Häusern und Monokulturen an der Seite. Der Mensch und seine Tiere in viel zu engen Käfigen müssen satt werden, damit er seine Gier erreicht. Dabei sammeln sich die Abfälle, ohne einen sinnvollen Verbrauch zu haben und werden zum Gift für die Umwelt. Denn der normale Zyklus des Nitrats (Stickstoff) wird gestört. Es wird zu viel ausgebracht und nicht mit den Kufen der Kühe oder den Pferden sanft in den Boden einmassiert.

Als nächsten Punkt möchte ich die Massentierhaltung und die Vermischung der Gebiete erwähnen. Denn dadurch entstehen immer mehr Zoonosen, die nicht so schnell erforscht werden können, wie sie die Lebewesen verändern, angreifen und vernichten. Für das eine Lebewesen ist es ungefährlich, für die anderen kann es tödlich sein.

Wir werden nicht mehr so schnell alles erforschen können, bevor es vernichtet ist oder wir es wieder verändern können. Aber jeder von uns kann helfen, dass es sich nicht mehr schnell verändern kann. Jeder Blumenkasten gefüllt mit verschieden Pflanzen hilft dabei, genauso jede Fahrt mit dem Fahrrad oder der Bahn zu fahren anstelle ein Auto zu nutzen. Oder weniger Fleisch zu essen und verschiedene Gemüse- und Obstsorten einfach ausprobieren.

Habt ihr weitere Tipps?

Liebe Grüße

Anne

Herzenswunsch

Ein Buch, welches perfekt zur Weihnachtszeit passt und mich in die Erinnerungen schwelgen lassen, als Weihnachtsmärkte erlaubt waren und es überall nach Glühwein und gebrannten Mandeln gerochen ist.

Der Klappentext dazu:

“ Nach dem Tod seiner Frau Klara kümmert sich Patrick aufopferungsvoll um seine Tochter Isabell und versucht alles, um sie glücklich zu machen. Tatkräftige Unterstützung bekommt er von Sarah, der besten Freundin seiner verstorbenen Frau. An eine neue Beziehung will er nicht denken. Ein unschuldiger Wunsch seiner Tochter auf dem Weihnachtsmarkt ändert jedoch alles für die drei und wirft nicht nur Patricks Leben völlig aus der Bahn. Ist er bereit, sich von seiner verstorbenen Frau zu lösen und auf eine neue Liebe einzulassen? „

Das Büchlein hat ein schönes blaues Cover, welches ein Liebespaar umringt und dadurch sehr viel verrät über das Ende.

Der Schreibstil von Vanessa Carduie ist sehr flüssig und selbst ohne Vampire sehr gut zu lesen. Die Geschichte ist ein kleiner Ausstecher aus ihren Büchern, aber die Charaktere können sich trotzdem so weit entwickeln, wie es für die Geschichte nötig ist. Es gibt immer wieder Hinweise wie den Distelzweig oder andere kurze Ereignisse auf dem Weihnachtsmarkt passieren.

Das Buch ist für alle, die eine schöne, schnuckelige Weihnachtsgeschichte lesen wollen und in Erinnerungen schweben wollen.

Ich wünsche euch eine schöne Woche, Anne

Wie viel ist eine Frau wert?

Die Gesetze werden für die Industrie und die Männer gemacht. Damit deren Ziel mit höher, schneller, weiter gelingen kann. Es werden Straßen gebaut, um von einem Industriegebiet zu einem anderem zu kommen, aber nicht schnell von einem Dorf zu einem anderen oder von einem Stadtteil zu kommen. Verbindungen, selbst mit der Bahn und dem Bus gibt es eher zu den Industrien als vor einem Ort. Aber trotzdem gibt es keine vernünftige Internetverbindung überall. Denn kleine Dörfer sind nicht reparabel im Vergleich zu großen Städten. Auf Straßen und Bahnlinien gibt es regelmäßig kein Netz und von einer guten und schnellen Internetverbindung sind wir noch sehr weit entfernt.

Abzeichnen zum lernen

Wie bereitet ihr euren unistoff auf?

Ich studiere im Naturwissenschaftlichen Bereich und dabei werden viele Prozesse in der Natur in Modellen dargestellt. Und diese Modelle mag ich farbig aufgearbeitet, damit ich sie schneller verstehen kann. Derzeit beschäftige ich mich regelmäßig mit Zellen und dessen Organismus. Und Zellen sind sehr oft einfarbig. Da ich gern die einzelnen Organismen herausheben möchte und sie danach beschreibe, schaffe ich so einen perfekten Überblick für mich, um es schnell zu lernen. Ich gehöre zu den Menschen, die mit Bildern und Farben am besten lernen kann.

Welcher Lerntyp seid ihr?

Viele Grüße

Anne

Das weibliche Geschlecht

Hallo ihr lieben 🙂

Habt ihr euch schon einmal Gedanken über das jeweilige andere Geschlecht gemacht?

Ich habe immer wieder das Gefühl, dass es viele Frauen zwar tun, aber Männer über den weiblichen Körper keine Ahnung haben. Sie verstehen den Zyklus nicht und das die Gebärmutter ein Muskel ist, der stärker ist als jeder anderer Muskel und kann ebenfalls schneller wachsen.

Sie befassen sich zu selten damit. So war und ist es in vielen Teilen der Forschung immer noch, wobei 50% der Weltbevölkerung WEIBLICH sind und es dadurch eigene Krankheiten gibt oder bekannte Medikamente nicht wirken, weil der Körper etwas anders funktioniert.

Ein wunderbares Buch über das weibliche Genital und dessen „Arbeitsweise“ hat Dr. med. Sheila de Liz herausgebracht. Sie beschreibt das weibliche Loch und was dieses Loch alles kann. Im Weiterem geht sie auf den Zyklus und auf die Wechseljahre ein und was wirklich mit dem Körper passiert. Sie sagt selbst, dass vieles immer noch zu wenig erforscht ist oder die Forschung dazu erst begonnen hat. Denn Frauen sind keine Männer, sondern Wunderwerke, die es zu erforschen gibt.

In diesem Sinne, erforscht alles in der Welt, sonst fehlt euch mindestens 50% 😀

Viele Grüße

Anne

Meine Planung mit dem Bullet Journal

Hallo ihr Lieben 🙂

Letzte Woche habe ich angedeutet, dass ich meine Termine mit einem Bullet Journal plane und organisiere.

Ich habe letzte Woche meinen Stundenplan für mein erstes Semester an der Universität fertig gestellt und habe dabei den Überblick verloren, was davon in der Uni selbst stattfindet und wann ich Zuhause bleiben kann. Außerdem wollte ich wissen, wie viel Zeit ich zwischen den Veranstaltungen habe und wann ich wo sein muss. Dafür habe ich verschiedene Farben nutzt. Jetzt überlege ich mir noch, wie ich Seminare, Tutorien und Vorlesungen unterscheiden kann.

Ich versuche viele verschiedene Farben zu nutzen, um schnell einem Überblick zu bekommen, was ich gerade habe und wie wichtig diese eine Veranstaltung für mich ist. Ich werde in der nächsten Zeit einen Plan zum Lernen für die Klausuren am Ende des Semesters erstellen. Es klingt zum jetzigen Zeitpunkt wie ein Streberlernplan, aber ich habe die Schule vor drei Jahren verlassen und manche Dinge hab ich dadurch wieder vergessen und muss sie nun wieder lernen und das kostet Zeit. Aber mit einem Plan sollte ich das alles in drei Monaten wieder drauf haben und das Semester schaffen. 🙂

Erstellt ihr Lernpläne?

Viele Grüße

Anne

Veränderungen

Wer nichts verändern will, wird auch das verlieren, was er bewahren möchte. (Gustav Heinemann)

Durch Corona hat sich vieles verändert und wird auch weiterhin unser handeln verändern. Auf einmal wurde alles zu gemacht und die Fehler der letzten Jahre und Jahrzehnte wurden durch ein Fernglas gezeigt.

Das erste Problem war der fehlende Netzausbau in vielen Regionen von Deutschland. Es war regelmäßig überlastet und kostete allen Beteiligten nur Nerven. Ich frage mich immer noch, wie kann man es schaffen, dass es so viele Funklöcher gibt?
Die Antwort der Mobilanbieter lautet, es würde sich zu oft einfach nicht lohnen, dort das Netz auszubauen. Deshalb habe ich gefühlt im Zug, vor allem aber in den ICEs, die regelmäßig fahren und viele Menschen transportieren, keinen Handyempfang geschweigenden Internet. Das bedeutet für mich, ich kann die Fahrt nicht effektiv zum Arbeiten oder Lernen nutzen.

Das bringt mich zu meinen zweiten Punkt: Die Schulen und Universitäten waren mit der plötzlichen und komplett unerwarteten Digitalisierung komplett überfordert. Sie wussten nicht, wie eine Lehre außerhalb eines geschlossenen Raumes ablaufen soll. Eine Videoaufzeichnung wurde ja noch nie gemacht, da die Lernenden alles über Kreide, eine Tafel und 100 Jahre alte Bücher lernen sollen, da das Internet nur Falschinformationen verbreitet. Aber neue Lernformen und Lernplattformen, um den Stoff visuell konnten so nie entdeckt werden und das Potenzial wurde über 30 Jahre lang verschlafen. Und immer, wenn jemand das nutzen wollte, kam die Antwort, das würde mit den Datenschutzgesetzen nicht gehen. Aber die Gesetze lassen viel zu, wenn man nur will.

Im Weiterem können neuste Informationen schnell über das Internet verbreitet werden und andere Menschen schützen oder bei Entdeckungen können wir als Menschen, dabei sein. Veränderungen sind in meinen Augen nichts schlimmes, aber wer nur in der Vergangenheit festhängt, wird sie nicht verhindern können. Solche Menschen werden bei starken Veränderungen den Halt verlieren oder dagegen protestieren. Ob es immer gut ist, wird die Zeit zeigen.

Viele Grüße

Anne